Pate werden, Zukunft sichern!
FAQ

Team

Volker Ellspermann

Funktion: Vorsitzender des ehrenamtlichen Vorstands. Fachbereich: Allgemeine Organisation und Grundsatzfragen.

Warum helfe ich bei der DHS: Zuerst half ich „ab und zu“ einige Jahre mit. Seit rund 20 Jahren engagiere ich mich nun regelmäßig in der DHS. Meine Hauptmotivation ist, dass die Hilfe hier gesammelt wird und direkt und gegen Unterschrift zu den Menschen kommt.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich kann mich hier engagieren, ich kann mich im Urlaub in den Projekten einbringen und ich lerne die Kinder und Familien denen geholfen wird selbst kennen. Ich kann selbst mitgestalten, was man sonst nur vom Fernseher her kennt. Ein Ausgleich zu meinem normalen Job.

Gerda Kießling

Funktion: Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand. Fachbereich: Allgemeine Organisation und DHS-Projekte.

Warum helfe ich bei der DHS: Ich war 1945 als Kind selbst Flüchtling und war in Lager eingesperrt, wo Menschen systematisch ermordet wurden. Von da gelang mir über Kroatien die Flucht nach Deutschland. Jetzt kann ich anderen Kindern und Menschen helfen, die dringend Hilfe brauchen.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich laß 1991 von der Gründung der DHS in der Zeitung. Das war hier in meiner Stadt, direkt vor der Tür. Seit dem bin ich dabei. Es freut mich dann zu sehen, wie sich die Kinder durch die Hilfe entwickeln. Dafür gebe ich gerne meine Zeit.

Ute Diewald

Funktion: Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand. Fachbereiche: Kinderschutz und Verwaltungsfragen

Warum helfe ich bei der DHS: Ich kannte zwei Projekthelfer der DHS seit fast 25 Jahren und sie brachten mich 2009 zur DHS. In den DHS Gremien sind generell alle ehrenamtlich tätig. 2013 wurde ich in den Stiftungsrat gewählt und nahm die Wahl an. Es macht mir einfach Spaß meine Freizeit sinnvoll einzusetzen und etwas für andere Menschen zu tun. Als Verwaltungsbeamtin kann ich mich insbesondere bei organisatorischen und rechtlichen Fragen einbringen.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Als Mutter von 2 Kindern helfe ich gerne mit, damit anderen Kindern, die leider in Armut leben, geholfen wird.

Ana Kavroshilova

Funktion: Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand. Fachbereich: Medizin

Warum helfe ich bei der DHS: Ich lernte die DHS 2003 in Bulgarien kennen und war beeindruckt von der Projektarbeit. Seit dem engagiere ich mich ehrenamtlich in der DHS. Es macht Spass, wenn man Menschen helfen kann und dabei neue Freunde und Kulturen kennenlernt.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Als Kardiologin bin ich es gewohnt für Menschen da zu sein. In der DHS arbeiten viele Menschen ehrenamtlich mit und das auch abends, an Wochenenden oder Feiertagen. Die Projektmitarbeiter sind motiviert und manchmal habe ich den Eindruck, da haben sich Hobby und Arbeit in einem gefunden. Ich bringe mich gerne hier und besonders gefällt mir die Arbeit mit und für Kinder.

Dirk Brecht

Funktion: Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand. Fachbereich allgemeine Organisation

Warum helfe ich bei der DHS: Ich war in Ländern der EU, ich war in Entwicklungsländern und durch meine Arbeit als Polizeibeamter habe ich auch viel Not in Deutschland kennengelernt. Manchmal fühle ich mich mehr als Sozialarbeiter, denn als Polizist.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit:  Ich wurde 2004 auf die DHS aufmerksam, durch meine heutige Frau. Sie arbeitete 2004/2005 bei der DHS in Bulgarien und unterstützte die DHS später auch noch ehrenamtlich. Erst beobachtete ich die Arbeit der DHS und dann entschied ich mich selbst in der DHS aktiv zu werden. Mittlerweile wurde ich den ehrenamtlichen Stiftungsrat der DHS gewählt.

Eka Datashvili

Eka Projektleiterin Georgien

Funktion:
Hauptamtliche Mitarbeiterin im DHS-Büro in Deutschland. Leiterin der Verwaltung und Zuständig für Projektkoordination.

Warum arbeite ich bei der DHS: Die Arbeit bei der DHS ist sehr vielfältig. Man lernt ständig dazu und das macht Spaß. Man wächst und entwickelt sich. Von Beruf bin ich Betriebswirtin.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die DHS bietet eine ganz besondere Möglichkeit, Kindern und anderen Menschen zu helfen.

Ich unterstütze die Arbeit deshalb aus vollem Herzen und bin immer wieder motiviert, wenn ich sehe, was wir leisten können und wenn es mal 10-20 Stunden mehr sein müssen die Woche, ist das in Ordnung und das mache ich dann auch ehrenamtlich. Es ist kein Job, es ist ein Beruf mit Sinn und man (Frau) wird wirklich gebraucht.

Marie Sand

Funktion:
Hauptamtliche Mitarbeiterin im DHS-Büro in Deutschland. Verwaltung, Paten- und Mitgliederbetreuung.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich habe vorher bei einer Stadtverwaltung im sozialen Bereich gearbeitet und wechselte zur DHS, da ich die Arbeitszeiten hier besser mit meinem Studium verbinden kann.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Ich habe direkten Kontakt mit den Projekten und sehe, wie sich die Kinder- und Jugendlichen entwickeln. Ich sehe ihre Ängste, ihre Freuden und ich halte mit Patinnen, Paten und Mitgliedern Kontakt.

Tiko Mumladze

Projektassistenz_Tiko_Georgien

Funktion:
Hauptamtliche Mitarbeiterin. Projektorganisation im DHS-Projekt Georgien.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich arbeite gerne mit Kindern und für Kinder. Als gelernte Bankkauffrau fühle ich mich in der Verwaltung und Buchhaltung wohl und als Projektleiterin plane und organisiere ich Hilfen für Kinder. Das macht einfach Spaß und die sind sehr lieb und dankbar, selbst für kleine Sachen. Was kann es schöneres geben, als einem Kind, das normal kaum Chancen hat, zu helfen den Weg ins Leben zu gehen?

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die DHS hilft Kindern und schützt Kinder. Sie hilft aber auch den Menschen im Umfeld der Kinder. Ich bin froh ein Teil der DHS zu sein.

Lesley Hilao

Funktion: Hauptamtliche Mitarbeiterin. Projektorganisation im DHS-Projekt auf den Philippinen.

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich wollte mich in einer Organisation engagieren, die armen Menschen und besonders Kindern hilft. Eine Organisation, die Kindern hilft durch Bildung den Kreislauf der Armut zu durchbrechen. Ich habe selbst eine Tochter und kenne das elendige leidvolle Leben in den Slums. Slums und Armut gibt es hier überall, nur es gibt nicht viele Einrichtungen, die wirklich was dagegen tun. So fand ich 2010 zur DHS und die DHS ist für mich wie eine Familie geworden.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Das Besondere an der DHS ist, dass wir den Kindern durch Entwicklungshilfe aktiv helfen- und ihnen eine Zuflucht bieten können.

Brenda Perez

Brenda Perez Mexiko

Funktion: Ehrenamtliche Projekthelferin im DHS-Projekt in Mexiko

Warum arbeite ich bei der DHS: Ich helfe hier mit, weil ich selbst als kleines Kind in das DHS-Projekt in Tonatico genommen wurde. Ich erhielt die Chance an einem sinnvollen Schulbesuch teilzunehmen und meine kleine Familie (kleinere Schwester, alleinerziehende Mutter) wurden durch die DHS unterstützt. Jetzt bin ich erwachsen, studiere und freue mich, dass ich im Projekt für andere Kinder und Jugendliche da sein kann.

Was ist das Besondere an der DHS / meiner Arbeit: Die DHS ist was lebendiges zum Anfassen, mit Ecken und Kanten, mit Hand und Fuß. Irgendwie ist die DHS so etwas wie eine Familie.