Pate werden, Zukunft sichern!
FAQ

Kinderpatenschaften

Mit einer Patenschaft bei der Deutschen Humanitären Stiftung können Sie einem Kind direkt helfen und ihm Chancen auf eine bessere Zukunft geben.  Die finanzielle Hilfe ermöglicht in erster Linie die Bereitstellung von Lebensmitteln sowie Bildung in Form von Schulbesuchen und Lernmaterialien, aber auch Notversorgung durch Medikamente in Krisenzeiten. Hinzu kommt, dass auch die Familie des Kindes durch die Patenschaft gefördert wird.

Zurzeit gibt es bei der DHS Patenschaftsprojekte in Georgien, Mexiko und auf den Philippinen. In die Projekte werden arme Kinder, Waisen und Straßenkinder aufgenommen, denen es oftmals an Grundnahrungsmitteln, Wasser und Strom fehlt. Die meisten Kinder im Projekt sind bis zu zehn Jahre alt. In Ausnahmefällen können auch ältere Kinder aufgenommen werden.  In der Regel endet die Patenschaft zum Ende der Schulzeit/Ausbildung im Alter von etwa 15 bis 20 Jahren. Wir vermitteln keine Massenpatenschaften. Um eine persönliche Basis zu schaffen, sind der Briefaustausch mit dem Patenkind sowie ein Besuch in Mexiko und Georgien immer möglich. Pro Patenkind werden in der Regel eine oder zwei Patenschaften vermittelt. Maximal sind drei Patenschaften möglich, alternativ aber auch Vollpatenschaften.

Briefaustausch, E-Mail-Verkehr und Paketzustellungen

Zwei Mädchen aus Mexiko schreiben Briefe an ihre Paten in Deutschland.

Zwei Mädchen aus Mexiko schreiben Briefe an ihre Paten in Deutschland.

Kinderschutz, wie auch der Schutz der Patinnen und Paten, werden bei der DHS groß geschrieben. Deshalb findet die Kommunikation ausschließlich über unser Büro statt. Alle Daten werden in der Stiftung nur intern verwendet, zur Bearbeitung der Patenschaft, Mitgliedschaft oder Spenden, und nicht an Dritte weitergegeben. Jedes Patenkind kann freiwillig Post für den Paten abgeben, die von uns übersetzt und an Sie weitergeleitet wird. Gleiches gilt  für Briefe an das Patenkind. Zusätzlich bekommen Sie eine Zustellungsbestätigung. Für einen reibungslosen und sicheren Briefaustausch sind viele ehrenamtliche Kräfte im Einsatz, vom Büro der DHS in Deutschland bis in die Projekte, die ständig von Behörden und Mitarbeitern überwacht werden. Weitere Informationen über das Patenschaftsverhältnis erhalten Sie in unseren FAQs.

Auch der elektronische Briefverkehr wird von der Deutschen Humanitären Stiftung hergestellt. E-Mails kommen immer direkt im Projekt an. Dort werden sie gerne mit Bildanlagen ausgedruckt, übersetzt und oft noch am gleichen Tag zugestellt.

Den Versand von Postpaketen unterstützen wir nicht. Viele Pakete kamen in der Vergangenheit nicht an, waren bis zu einem Jahr unterwegs oder es gab Komplikationen durch die Zollbestimmungen vor Ort. Wer trotzdem etwas schicken möchte, kann dies natürlich auf eigene Kosten und Verantwortung tun.

Patenkinder besuchen

Ein deutsches Paar besucht ihr Patenkind in Georgien.

Ein deutsches Paar besucht ihr Patenkind in Georgien.

Die Kinder in Georgien und Mexiko können nach Absprache immer besucht werden. Auf den Philippinen sind Patenbesuche derzeit nur zum „Tag der offenen Tür“ möglich. Dieser findet statt, wenn sich mindestens fünf Personen anmelden. Die Terminabsprache findet dann individuell statt. Die Projektbesuche und Gemeinschaftsveranstaltungen werden immer von Helfern der Stiftung oder Mitarbeitern der Jugendbehörden begleitet. Ausnahmen sind nicht möglich.

Jetzt Pate werden!
Patenkinder_Philippinen

Die Kinder auf den Philippinen freuen sich über Ihre Patenschaft.

Hier können Sie die Grundlagen der Patenschaften als PDF ansehen.

In diesen Ländern können Sie Kinderpatenschaften übernehmen:

Philippinen

Seit 2010 engagiert sich die Deutsche Humanitäre Stiftung mit einem Kinderhilfsprojekt in der Nähe von Angeles in den ...

Mexiko

Seit 2001 unterstützt die Deutsche Humanitäre Stiftung die Stadt Tonatico und vermittelt dort Kinderpatenschaften. In ...

Georgien

Georgien gilt als eines der ärmsten Länder in Europa. 2008 begann im Kaukasus-Konflikt ein offener Krieg mit Russland,...